Die Gesamtsanierung eines Hauses mit neun kleinen Wohnungen und zwei Gewerberäume aus dem Anfang des 20.Jahrhunderts im Zürcher Quartier Aussersihl sollte mit geringen Eingriffen in die Grundrissstruktur erfolgen, um dem Ziel der Bauherrschaft zu entsprechen, weiterhin kleine Wohnungen zu günstigen Mieten anbieten zu können.
Bei der Begehung des Bestands fiel uns auf, dass die wertige und schmucke Fassade im deutlichen Gegensatz stand zu dem über viele lieblose Renovierungszyklen charakterlos gewordenen Inneren des Hauses.
Die Idee war, den Wohnungen durch die Erneuerung der Bäder und Küchen eine neue Energie einzuhauchen, welche auf den Rest der Wohnung ausstrahlt und ihr insgesamt eine neue Frische und Energie verleiht. Es galt, den bescheidenen Wohnungen eine ihnen eigene Pracht zu verleihen.
Rhythmische Streifenmuster an Boden und Wänden aus gewöhnlichen Steinzeugfliesen, farbige Eingangstüren und ein Treppenbelag aus leuchtend grünem Pirelliboden geben dem Haus im Inneren neuen Glanz und verleihen der Wertschätzung der Bauherrschaft für ihre Mieter*innen Ausdruck. Nach Aussen wurde die sanfte Tonalität der Fassade wiederhergestellt, einzig die leuchtend grünen Fenster und Türen im Sockel lassen erahnen, dass das Haus zu neuem Leben erwacht ist.

2019-2021
Ort: Zürich, Schweiz
Programm: Mehrfamilienhaus mit 9 Mietwohnungen und 2 Gewerberäumen
Bauherrschaft: Stiftung PWG
Bruttogeschossfläche: 852 m2
Projektstatus: Gebaut